width=

GEILER TELEFONSEX KLICK HIER


Archive for Mai, 2007

Mein Abend auf der Telefosex Fetisch Line.

Sonntag, Mai 27th, 2007

Wie der Titel schon sagt, habe ich am Donnerstag einen Abende auf der Fetisch Line verbracht und wenn hatte ich da an der Strippe ? ” Den Frank ” ;-)

1,99 Euro/Min. aus dem dt. Festnetz, ggf. abweichende Preise aus dem Mobilfunk

1,99 Euro/Min. aus dem dt. Festnetz, ggf. abweichende Preise aus dem Mobilfunk

Ich also schön aufgebrezelt auf der Couch gesessen, mit einem schönen kurzen Lackkleid und meinen schwarzen High Heels. Das Lackkleid ist eines meiner liebsten Kleider, mit dem ich auch schon oft Abends durch die Berliner Clubs gezogen bin, darunter trage ich meistens keinen Slip.

Das Kleid reicht gerade so bis über den Po und lässt keinen weiteren Spielraum und wenn ich mich bücke oder nicht aufpasse, lässt es schon mal so den einen oder anderen Einblick auf meine Muschi frei.

Das macht die Männer meistens richtig geil.

Ich also dem Frank beschrieben, wie ich aussehe, bzw was ich grade an habe. Er beschrieb sich dann auch und ich konnte an seinem schweren Atem hören wie geil er war, als er sich vorstellte wie ich in meinem Lackkleid aussah. Ich sah wirklich geil aus und ich merkte, wie es anfing in meiner Muschi zu kribbeln.

Frank wollte, das ich mit meinen High Heels vor ihm auf und ab lief, was ich dann auch bereitwillig tat. Ich fragte ihn dann, ob er meine Muschi sehen könne, was er mit einem gurren bejahte.

Auch ich kam ganz schön in Fahrt und strich mir über die Brüste. Frank streichelte sich und atmete immer schnelle, was mich noch mehr anmachte.

Es wurde ein relativ kurzes Gespräch, da wir bei so geil waren, das die Erlösung nicht lange auf sich warten ließ, da es aber so geil war, verabredeten wir uns schon fürs nächste mal.

Heute was Neues

Montag, Mai 21st, 2007

Hallo,

Erstmal vielen Dank an Frank, heute bekommst Du Deine Nummer ;-) Für alle Liebhaber der Fetisch Erotik der kleine Beitrag. Beim Fetisch Telefonsex findet Ihr private Frauen und Girls, die Ihrer Fetisch ganz privat ausleben. Leichte Sexspiele in Lack und Leder, sowie High Heels Erotik und Strumpfhosen Fetisch.

Wer mich auf der Fetisch Line anrufen m�chte, hier hast Du meine Nummer 09005 88 588 119. ( 1,99 Euro/Min. aus dem dt. Festnetz, ggf. abweichende Preise aus dem Mobilfunk  )

So wenn nun einer von Euch geile Fetisch Erotik live beim Teleofnsex erleben möchte, der kann mich sehr gerne anrufen und wie immer die Katja aus Berlin verlangen.

Bussi und bis demnächst

Katja

Telefonnummern

Dienstag, Mai 15th, 2007

Heute bekam ich eine E-Mail von einem Leser meines Blogs. Dieser stellte mi die Anfrage, ob ich ihm nicht mal meine private Telefonnummer schicke.

Nein das mache ich prinzipiell nicht, das hat einen ganz einfachen Grund. Ich geh nur auf die Line, wenn ich Lust habe, für mich steht nicht das Geld im Vordergrund sondern meine eigene Lust und da ich mich auf der Line ein- und ausloggen kann, bekomme ich auch keine Anrufe, wenn meine Eltern zum Kaffee zu Besuch sind ;-) . Denn das wäre ja ganz schön doof oder ?

Deshalb nicht traurig sein, ich werde so nach und nach alle Nummern von der Line online stellen, damit ihr mich erreichen könnt. Aber nicht alles auf einmal, denn eigentlich soll ein Blog ja keine Werbeblog werden sondern halt auch informative Inhalte zum Thema Telefonsex bieten.

Bis demnächst

Katja

Mein Tag auf der Natursekt Line

Dienstag, Mai 8th, 2007

Hall�chen,

am Sonntag war ich wieder für einige Stunden auf der Natursekt Line, diesmal hatte ich 3 Anrufe, wobei allerdings 2 ziemlich eklige Anrufer bei waren.

Der eine meinte doch tatsächlich zur Begrüßung: Komm puller mich an Du geile Schlampe. Er drückte sich natürlich nicht so vornehm aus, aber ich begebe mich nicht auf dieses Niveau herab.

Ihr müsst Euch immer auch in uns Mädels versetzen und solche Tonart ist doch schon ziemlich ab törnend. Gott sei Dank legte er dann auch relativ schnell wieder auf. Danach hatte ich den Chris aus Hamburg am Telefon.

1,99 Euro/Min. aus dem dt. Festnetz, ggf. abweichende Preise aus dem Mobilfunk

1,99 Euro/Min. aus dem dt. Festnetz, ggf. abweichende Preise aus dem Mobilfunk

Ich würde sagen Chris war vom Alter her, och nicht ganz so alt, ich denke so um die 25 Jahre. Er war sehr nett und wir hatten ein anregendes Gespräch. Er erzählte mir von seinen Besuchen in einschlägigen Fetisch Diskos in Hamburg und von seinem ersten Natursekt Erlebnis mit seiner Freundin.

Diese Gespräch erregte mich wieder mal sehr und ich ertappte mich wieder mal dabei ;-) , wie ich es mir selbst machte.

Wenn auch Du mich mal auf der Natursekt Line sprechen möchtest, rufe bitte diese Nummer an:

09005 88 588 105

( 1,99 Euro/Min. aus dem dt. Festnetz, ggf. abweichende Preise aus dem Mobilfunk ) und verlange einfach „ Katja aus Berlin „

Ich freue mich auf nette Anrufe von Euch.
Biss dann Eure
Katti

Heute Abend

Donnerstag, Mai 3rd, 2007

Ich habe vor, heute Abend wieder auf die Natursekt Line zu gehen, ich werde ich wie immer darüber in den kommenden Tagen berichten und für die, die gerne wollen, stelle ich dann auch eine Rufnummer rein, unter der ich bei der Natursekt Line zu treffen bin.

Bis dahin, macht Euch noch einen schönen Tag

Katja

Sex Hotline Chefin verurteilt.

Donnerstag, Mai 3rd, 2007

Nach einigen Recherchen im Internet bin ich auf folgendes gestoßen,

 Torgau (TZ/LAND). Es war einmal in einem kleinen ostelbischen Dorf. Dort wohnte eine Frau, die in finanziellen Schwierigkeiten steckte. Mit Geschäftssinn versuchte sie, die Probleme in den Griff zu bekommen. In Torgau unterhielt sie eine Kneipe, in ihrem Haus hatte sie eine so genannte Mehrwert-Dienstnummer einrichten lassen.

Möglichst viele Leute sollten bei ihr auf der teuren 0190-Nummer anrufen, damit die Gebührenuhr entsprechend tickt. Die Frau wurde angeklagt, Nicole K. angestiftet zu haben, mit ihrem Handy fleißig auf der gebührenpflichtigen 0190-Nummer anzurufen, obwohl das Konto von Nicole K. keine Deckung aufwies. Telefongebühren in Höhe von 787,62 Euro liefen auf. Im Juli des Jahres 2004 soll Nicole K. angeblich acht Mal für je eine Stunde auf Betreiben der Angeklagten auf der brisanten Nummer angerufen haben.

Telefon-SexKordula L. schloss einen Vertrag über eine Mehrwert-Dienstnummer ab. Dahinter verbarg sich nichts weiter, als schneller und teurer Telefonsex. “Ich habe bei jedem Anruf laut und deutlich gesagt, wie teuer eine Minute ist. Zwei Tage bin ich selbst ans Telefon gegangen, dann habe ich das Band abspielen lassen. Die Sache hat mir keinen Spaß gemacht. Es war ekelhaft”, beschrieb sie die gängige Praxis.

In ihrer Kneipe lagen Flyer und Kärtchen über den “oralen Zusatz-Erwerb” aus. “Ganz Torgau wusste, was ich mache”, erklärte die Angeklagte. “Ich würde aber nie jemanden anstiften, auf der Telefonsex-Hotline anzurufen”, bäumte sich Kordula L. auf. Wie die Sache vergütet wurde, wollte Richterin Meisel wissen. Die Hälfte der Einnahmen, also runde 380 Euro, flossen in die Taschen der Beschuldigten. Ihren Bekundungen zufolge zeigte sich Nicole K. ihr gegenüber überrascht, als sie auf dem Verbindungsnachweis der Telefonrechnung der 0190-Nummer gewahr wurde.

Nicole K., die seinerzeit in das Drogen-Milieu abgeglitten war, kaufte an einem schönen Tag zwei Mobiltelefone mit so genanntem Partnervertrag. “Man schließt einen Vertrag ab und bekommt zwei Handys. Natürlich wusste ich, dass mein Konto keine Deckung aufwies, ich also die Telefonrechnung nicht begleichen konnte”, gab sie zu verstehen. Und weil zu dieser Zeit viele zwielichtige Gestalten bei ihr ein- und ausgingen, kann es durchaus sein, dass Dritte sich der Handys bemächtigt hatten und Kordula L. mit Anrufen auf ihrer 0190-Nummer “unterstützten.” “Ich habe mir schon Gedanken gemacht, als ich die hohe Telefonrechnung sah.

Ich bin aber zu keinem Ergebnis gekommen und weiß nicht, wer dort angerufen hat.” Die Angeklagte kennt Nicole K. von drei bis vier monatlichen Kneipenbesuchen und pflegt ihrem Bekunden nach ein kumpelhaft-freundschaftliches Verhältnis. Aber zu Anrufen, die die Gebühr auslösten, hat sie Nicole K. nicht angestiftet.

Das UrteilRichterin Meisel schloss sich den Forderungen der Staatsanwältin und des Rechtsanwaltes an und sprach Kordula L. frei. Die Kosten und Auslagen fallen zu Lasten der Staatskasse.

Es gibt viele schwarze Schafe in der Telefonsex Branche, wo gegen man sich sicherlich nicht schützen kann, aber man kann sich dagegen wehren und das Beispiel zeigt eigentlich auch sehr schön, das man dagegen Erfolg haben kann!

Quellenangabe: http://www.torgauerzeitung.com/NewsDetails.asp?ID=26414